Was ist Crowdinvesting für Immobilien und lohnt es sich für Privatanleger?

crowdinvesting-immobilien

Es gibt einen neuen Trend, über den in letzter Zeit viel geredet wird.

Die Rede ist von Crowdfunding.

Vielleicht kennst du bereits Kickstarter, eine Online Plattform zur Projektfinanzierung über Crowdfunding. Crowdfunding ist ein rasant wachsender Trend in nahezu jeder Branche. Kickstarter ist nur eine von vielen Online Crowdfunding Plattformen. Künstler, Entwickler, Investoren und Entrepreneure suchen sich über diese Plattformen Unterstützung um ihr Projekt bzw. ihre Idee zu finanzieren.

Es wurden bereits große Dinge über Kickstarter finanziert, wie z.B. das virtuelle Headset Oculus Rift, der Veronica Mars Film und unzählige Videospiele sowie Technikspielereien.

Ständig entstehen neue Crowdfunding Plattformen zu bestimmten Themen, wie z.B. Crowdfunding speziell für Lehrer, die Geld für ein besseres Klassenzimmer sammeln möchten.

Crowdinvesting in Immobilien

Da die Möglichkeit durch Crowdfunding stetig wachsen, beginnt auch die Immobilienbranche sich für dieses Thema zu interessieren und die Vorteile zu entdecken.

Crowdfunding bzw. Crowdinvesting in Immobilien ist für Investoren (und besonders für Privatanleger) ein neuer Trend, bereits mit kleinen Summen in ausgewählte Immobilienprojekte zu investieren.

Daher ist es wichtig, das du dich mit diesem Thema auseinandersetzt und etwas über diese neue Möglichkeit erfährst.

Wie funktioniert Crowdinvesting?

crowdinvesting-immobilien

Wie Crowdinvesting in Immobilien funktioniert

Crowdinvesting in Immobilien ermöglicht es Privatanlegern, sich finanziell an der Entwicklung von Immobilienprojekten zu beteiligen. Die Crowdinvesting Plattformen übernehmen die Auswahl der Projekte, bündeln die einzelnen Anlagesummen und können Privatanlegern so Renditen von 4-6 % pro Jahr bieten.

Die Plattform vermittelt zwischen Projektentwicklern und Privatanlegern. Damit bietet die Plattform Privatanlegern die Möglichkeit, in Nachrangdarlehen zu investieren. Projektentwicklern bietet die Plattform andererseits Zugang zu einer neuen Finanzierungsmöglichkeit. Ein Nachrangdarlehen ist eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital, die ein attraktives Chancen-Risiko-Profil bietet.

Die Suche nach rentablen Anlagemöglichkeiten gestaltet sich für Investoren in der heutigen Zeit zunehmend schwierig. Aufgrund der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise sowie regulatorischer Änderungen hat sich das Marktumfeld grundlegend verändert. Die alternative Anlageform des Immobilien-Crowdinvestings gewinnt vor diesem Hintergrund zunehmend an Attraktivität und reagiert auf aktuelle Trends im Anlage- und Immobilienmarkt in Deutschland.

Ist das ein gutes Investment?

immobilien-gutes-investment

Ist Crowdinvesting ein gutes Investment?

Crowdinvesting für Immobilien bringt Projektentwickler und Privatanleger zusammen. Privatanleger können sich mit Summen ab 500 € an der Entwicklung von Immobilienprojekten beteiligen. Die Laufzeit beträgt in der Regel 18 bis 36 Monate. Durch die Einstufung von Nachrangdarlehen als Vermögensanlage wird diese Anlageform nach dem Vermögensanlagegesetz reguliert. Über das Kleinanlegerschutzgesetz wird sie nun auch für Privatanleger zugänglich.

Im derzeitigen Niedrigzinsumfeld wird mit dieser Anlageform eine äußerst attraktive Alternative aufgetan. Wie funktioniert Crowdinvesting für Immobilien nun genau?

Die Crowdinvesting-Plattform akquiriert und prüft („due dilligence“) Immobilienprojekte. Erfüllt ein Projekt die Auswahlkriterien und liegen alle relevanten baurechtlichen Genehmigungen vor, beginnt die Fundingphase.

Dafür werden ein fester Zinssatz und eine Laufzeit festgelegt. Während der Fundingphase, die durchschnittlich zwei bis sechs Wochen läuft, haben Anleger die Möglichkeit, ab 500 € in das Projekt zu investieren.

Die Crowdinvesting Plattform agiert dabei als Vermittler zwischen Anleger und Projektentwickler. Das Geld der Anleger wird auf einem Treuhandkonto verwaltet. Am Ende der jeweiligen Laufzeit – zwischen 18 und 36 Monaten – bekommt der Anleger sein Investment inklusive der angefallenen Zinsen bezahlt. Dies ist jedoch von Plattform zu Plattform unterschiedlich. Einige zahlen erst am Ende der Laufzeit die komplette Summe, und einige Zahlen monatlich die Zinsen.

Im Rahmen des Crowdinvestments profitieren so beide Seiten:

  • die Privatanleger, weil für diese ein neues Anlageprodukt mit attraktiver Rendite offensteht
  • die Immobilienentwickler, weil sie Zugang zu einem größeren Kreis von Anlegern bekommen und so zusätzliche Projekte realisieren können.

Crowdinvesting für Immobilien als Anlageform

immobilien-investment

Investieren in Immobilien über Crowdinvesting

Am deutschen Finanzmarkt sind Crowdinvesting-Plattformen bislang noch Ausnahmeerscheinungen.

Wenngleich sie in ihrer Grundstruktur bereits seit vielen Jahren existieren, haben die veränderten Rahmenbedingungen in den letzten Jahren zu ihrer raschen Entwicklung beigetragen. Aufgrund verschärfter gesetzlicher Vorgaben bei der Kreditvergabe seit der Finanzkrise 2008 wird diese Finanzierungsmöglichkeit für Anleger wie Investoren immer beliebter und treibt den Markt für Plattformen im deutschsprachigen Raum an – mit Erfolg.

Der Crowdinvesting-Markt wird in Deutschland von Immobilienfinanzierungen angeführt. Mit 5,2 Mio € vermitteltem Kapital im ersten Quartal 2016 ist dieses Segment gegenüber dem Vorjahr um 53% gestiegen und hat Start-Up-Finanzierungen um fast 80% übertroffen.

Auch für das Jahr 2017 gehen Experten von steigenden Volumina an Immobilien-Crowdinvestings aus und erwarten zukünftig eine klare Verschiebung des Investitionsfokus in den Immobilienbereich.

Bei steigender Anzahl an Investitionsvorhaben kann Crowdinvesting langfristig zu einem wichtigen Instrument in der Immobilienfinanzierung werden.

Warum sollte ich in Immobilienprojekte investieren?

1. Du minimierst dein Risiko

risiko-minimieren

Risiko eines Immobilien Investments minimieren

Manchmal sind bestimmte Dinge einfach zu teuer für Investoren, als das sie allein investieren könnten.

Der Immobilienmarkt in Australien zum Beispiel, ist der drittteuerste auf der ganzen Welt. Es ist nicht ungewöhnlich, das ein Einfamilienhaus in Australien umgerechnet 750.000 € kostet.

Das bringt viele australische Investoren in eine Zwickmühle und verhindert, das sie am Markt teilhaben können. Der hohe Preis für die Immobilien birgt ein großes Risiko. Die Plattform BrickX aus Sydney versucht dieses Problem zu lösen – durch Crowdinvesting in Immobilien. Investoren kaufen einen „brick“ (einen Ziegelstein) oder ein Package mit mehreren „bricks“. Das ist nichts anderes, als einen kleinen Anteil an der Immobilie zu erwerben.

Jede Immobilie hat 10.000 bricks und sobald alle verkauft wurden, werde sie auf dem Marktplatz liquide handelbar. Der Investor kann also seine „Ziegel“ jederzeit wieder verkaufen. Der Preis wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt.

Die Zeitschrift Forbes hat geschrieben:

„Das schöne an diesem Model ist, dass Investoren in einem sonst so umkämpften und teuren Markt bereits mit sehr kleinen Summen investieren und jederzeit wieder aus dem Investment aussteigen können. Sie müssen nicht Jahre warten. Das gibt dem Investor die Flexibilität, das Geld für unvorhergesehene Notfälle, einen Urlaub oder ein anderes Investment zu verwenden.“

In Deutschland gibt es viele Immobilien Crowdfunding Plattformen, die sich auf Gewerbeimmobilien spezialisiert haben. Doch mit Exporo und Zinsbaustein haben sich auch Anbieter etabliert, die Privatanlegern das investieren in Wohnimmobilien bereits ab wenigen hundert Euro ermöglichen.

2. Du kannst in ausgewählte Immobilien investieren

In ausgewählte Immobilienprojekte investieren

In ausgewählte Immobilienprojekte investieren

Warum sollte ein Investor, der in Gewerbeimmobilien investieren möchte, sich mit Crowdfunding beschäftigen? Er könnte doch genau so einfach eine Aktie einer Immobilienfirma kaufen oder in REITs investieren?

Bei REITs hat man einfach nicht dieses Gefühl, das man beim Kauf einer eigenen Immobilie als Geldanlage hat. Man hat keine eigene Immobilie die einem gehört, sondern verteilt sein Kapital in mehrere Objekte. Diese Immobilien sieht man nie und man hat auch keine Immobilienbesitz den man „anfassen“ kann. Immobilien waren aber schon immer etwas greifbares.

Die Entwicklung einer eigenen Immobilie kann sehr riskant sein. Doch beim Crowdfunding können Investoren und Projektentwickler den Nervenkitzel einer erstmaligen Investition in ein einzelnes, potenziell lukratives Immobilienobjekt riskieren, ohne sich einem enormen Risiko auszusetzen.

3. Du kannst bereits ab 500 Euro in Immobilien investieren

Ein weiterer Vorteil für dich als Privatanleger ist die Einfachheit, die Crowinvesting in Immobilien für dich bietet.

In vielen Fällen hast du als kleiner Privatinvestor gar nich die Möglichkeit im lukrativen Immobilienspiel mitzumischen. Das ist besonders bei Gewerbeimmobilien der Fall. Dort sind die Investitionssummen so hoch, das der durchschnittliches Privatinvestor es sich gar nicht leisten kann, in Gewerbeimmobilien zu investieren. Die Top-Player teilen die besten Immobiliendeals unter sich auf.

Doch mit Crowdinvesting in Immobilien bietet sich endlich eine Alternative. Was früher nur Großinvestoren vorbehalten war, ist jetzt auch für jedermann möglich. Jeder hat jetzt die Möglichkeit, seinen Fuß in die Tür zu bekommen und mit Crowdinvesting kannst du auch ohne viel Eigenkapital in Gewerbeimmobilien oder Wohnimmobilien investieren.

Fazit

Immobilien Investitionen sind schon immer der sichere Hafen für die extrem Reichen.

immobilien-investment

Es benötigt es sehr viel Kapital ein großes Bürogebäude oder Geschäftshaus zu bauen. Doch die steigende Bekanntheit von Crowdinvesting Plattformen wie Exporo oder Zinsbaustein ermöglicht es einer breiten Masse von Investoren zu diversifizieren und am lukrativen Immobilienmarkt teilzuhaben.

Für welches Investment du dich letztendlich entscheidest, hängt von dir ab. Die innovative Anlageform hat sich in den letzten Jahren zu einer aufstrebenden Alternative im Investmentsektor entwickelt.

Crowdinvesting ist eine Form der Schwarmfinanzierung – viele Menschen investieren mit relativ kleinen Geldsummen in unterschiedlichste Immobilienprojekte. Über die Masse kommt dann das Gesamtinvestitionsvolumen zusammen. Crowdinvesting mit Immobilien ist eine sehr interessante Möglichkeit, das eigene Anlageportfolio zu diversifizieren und ermöglicht jedem, auch in größere Immobilienprojekte zu investieren, an dich man sonst niemals ran käme.

Auf Exporo.de, dem deutschen Marktführer dieser Anlageform, kannst du bereits ab einem Betrag von 500 Euro direkt in ausgewählte Immobilienprojekte investieren. Das Beste daran: Bei einer typischen Laufzeit von 2 – 5 Jahren erhältst du eine Verzinsung von 4,5 bis 6 % im Jahr.

Wenn du dich näher mit dem Thema beschäftigen möchtest, empfehle ich dir den Anbieter Exporo. Dort investiere ich selbst regelmäßig in ausgewählte Immobilienprojekte ab 500 € und erhalte eine durchschnittliche Rendite von 5-6 %. Die Plattform Exporo.de ist für dich als Anleger 100% kostenfrei.

Hier kostenlos bei Exporo.de registrieren

Falls Du noch Fragen hast, schreib mir ein Kommentar unter diesem Artikel. Sehr gerne würde ich auch deine Meinung zum Thema Immobilien-Crowdfunding und Investing hören.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Stimmen, durchschnittlich: 4,56 von 5)
Loading...

Über den Autor

Marco

Er ist Gründer von Immoanleger und selbstständiger Immobilienfachmann sowie langjähriger Immobilien Investor. Er zeigt dir, wie auch du erfolgreich in Immobilien investierst. Folge ihm auf Facebook und Twitter.

Schreibe ein Kommentar