Der Bau des Traumhauses: Worauf man beim Hausbau achten sollte

hausbau-planung-tipps

Es gibt viele Träume im Leben, die sich erfüllen werden und auf die man zusteuern sollte. Der Bau eines Traumhauses gehört wie die Traumhochzeit zu den Träumen der meisten Menschen. Dank günstiger Zinsen lässt sich heute das Traumhaus viel leichter in die Realität umsetzen als dies noch vor wenigen Jahren der Fall war.

Selbst wenn man sich das gesamte Haus durch einen Architekten planen lässt wird man diese Möglichkeit mit harter Arbeit realisieren können. Natürlich sollte man nicht unerwähnt lassen, dass die Errichtung in Eigenregie (zumindest zum Teil und vielleicht nur der Rohbau auch viele Vorteile mit sich bringen wird können.

Man darf in diesem Zusammenhang nämlich nicht vergessen, dass der Bau bzw. die Errichtung eines Hauses zu einer der aufregendsten und lohnendsten Projekte werden kann, die man im Leben vollbringen kann. Bei der eigenständigen Errichtung eines Hauses wird man zum eigenen Herrn im Haus, obwohl das Haus noch gar nicht errichtet wurde.

Selbst der Anblick des Rohbaus erfreut das Herz und bringt Wind und Schatten auf die schlechten Erlebnisse, die man durch viel Sonnenschein wegbekommen kann. Mit dem Bau des Hauses erhalten Sie die einmalige Option in Ihrem Leben, jeden Schritt des Prozesses zu planen und Entscheidungen über Ihr Bauprojekt zu treffen.

Was ist beim Hausbau zu beachten?

Der Umfang eines solchen Projektes kann jedoch gewaltig sein. Man sollte den Arbeitsaufwand keinesfalls unterschätzen, denn selbst für die erfahrensten Heimwerker wird man noch Fotos von in Schweiß gebadeten Männern sehen.

Dennoch wird man noch nach Jahren überwältigend von den Fotos sein. Wenn Sie den Umfang des Projekts berücksichtigen, dann sollten Sie mit realistischer Vorstellung an den Bau des Hauses herangehen. Bevor Sie beginnen, sollten alle Vorkehrungen getroffen werden, damit der Hausbau auch ohne überschüssige Probleme ablaufen kann.

Wichtige Faktoren die man vor Beginn des Hausbaus berücksichtigen sollte

Insbesondere sollte man für den Ort des Hauses einen soliden Platz wählen. Natürlich unterliegt die Ortswahl immer subjektiven Kriterien (immerhin werden Sie dort leben müssen), aber letztendlich gibt es auch noch weitere Parameter, die ebenso zu berücksichtigen sind.

Vor allem die Infrastruktur, die Sie vor Ort finden werden, wird zu berücksichtigen sein, wenn Sie einmal älter sind. Doch nicht nur die Infrastruktur ist relevant.

Auch andere Aspekte, wie die Umgebung und die geplante Entwicklung des Gebietes spielen eine Rolle. Gehen Gerüchte rum, dass nebenan eventuell auf der freien Fläche ein Kindergarten eröffnet werden könnte, sollte man sich im Vorhinein überlegen dort auch zu bauen, da es dann gerne mal lauter werden kann. Somit sollte nicht immer das erstbeste Grundstück genommen werden, dass man findet.

Zudem sollte die Richtung des Hauses auch bedacht werden. Wo soll das Schlafzimmer liegen und wo das Büro? Hier kommt es auf die Präferenzen an, ob man Beispielsweise Morgen mit der Sonne im Gesicht aufwachen möchte oder diese lieber direkt im Wohnzimmer hat und dafür abends Schatten.

Den passenden Baupartner finden

Kein Hausbau kann ohne ein passendes Unternehmen stattfinden. Doch gerade im Baubereich tummeln sich viele schwarze Schafe rum. Bei solch einem großen Vorhaben sollte man nicht wegen ein paar Euro sparen, sondern in ein Unternehmen investieren, welches bereits am Markt etabliert ist und gute Empfehlungen sowie Referenzen vorweisen kann.

Durch die Macht der sozialen Netzwerke kann man sich relativ gut versichern. Dort existieren etliche lokale Gruppen mit bis zu 20.000 Mitgliedern. Stellt man die Frage nach einem Bauunternehmen wird man dort binnen weniger Stunden einige aufschlussreiche Antworten erhalten.

Beim Bauunternehmen auf das Detail achten

Beim Vertragsabschluss mit einem Baudienstleister ist es enorm wichtig jedes Detail zu lesen und zu formulieren. Nicht selten geht es hier um einen 6-Stelligen Betrag. Sowohl die verwendeten Baumaterialien als auch Ausstattungsdetails müssen sorgfältig formuliert werden.

Jede Kleinigkeit, auch wenn es sich nur um den Boden oder eine Tür handelt, sollte schriftlich festgehalten werden. Zudem sollte im Vertrag sowohl das Unternehmen als auch der Bauherr und der Geschäftsführer notiert werden, damit immer ein konkreter Ansprechpartner vorhanden ist für den Fall der Fälle.

Damit man sich als Kunde auf der sicheren Seite befindet sollten zudem für den Vertrag Strafen definiert werden, falls das Bauunternehmen in Eigenschuld Mist baut.

Um eventuelle Risiken, wie Sturmschaden oder Verletzungen muss man sich selbst keine Gedanken machen. Für solche Fälle gibt es Versicherungen, wie eine Bauherrenhaftpflichtversicherung oder die Bauleistungsversicherung, welche das Unternehmen abgeschlossen haben muss.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe ein Kommentar