Interview mit dem Bestseller-Autor Florian Roski über das 1×1 des Immobilien Millionärs

1x1-immobilien-millionaers-interview

Heute startet eine „neue Ära“ hier auf Immoanleger.

Erlebe unser erstes Interview!

Lerne Dr. Florian Rossi und seine faszinierende Geschichte kennen. Er ist bis heute leidenschaftlicher Immobilieninvestor und hat sich über die Jahre hinweg durch Immobilienflips, aber primär durch die Ausrichtung auf Cashflow-Investitionen seine Ruhestandsvorsorge aufgebaut.

In diesem sehr persönlichen Interview spreche ich mit Florian Rossi über seinen Werdegang, sein erstes Investment und seine größten Herausforderungen, die er zu meistern hatte.

Zudem erfährst du in diesem Gespräch, welches Florians heutige Investmentmethoden sind und welche Ziele er sich für die nächsten Jahre gesteckt hat.

Los geht´s mit dem Interview…

Hallo Florian, schön, dass du dir die Zeit genommen hast für ein Interview bei Immoanleger. Möchtest du dich meinen Lesern kurz vorstellen? Wer bist du? Was machst du?

Ich bin 41 Jahre alt und lebe in Nürnberg.

Meine Berufung ist das Unternehmertum! Ich arbeite bevorzugt als Start-Up Consultant und Mentor, bin selbst Multi-Co-Founder, Bestseller-Autor und Immobilieninvestor.

Mein in der Praxis erworbenes Wissen gebe ich als Dozent und neuerdings Autor an meine Studenten und Kunden weiter. 2015 ist meine Firma four-quarters Wirtschaftssozietät GmbH zu dem besten Berater des Deutschen Mittelstandes gekürt worden. In der Metropolregion Nürnberg sind wir Marktführer im Bereich der Gründungsberatung (www.f-q.de).

Ich habe in Deutschland, China, USA und Amerika studiert und bin darüber hinaus noch Verbandsgeprüfter Bausachverständiger.

Meine eigene Altersvorsorge ist primär auf Immobilien und Firmenbeteiligungen gestützt. Seit 37 bin ich finanziell frei!

Meinen ausführlichen Lebenslauf findet Ihr auf meiner Internetseite www.education-punk.de oder auf XING unter: https://www.xing.com/profile/Florian_Roski.

Warum überhaupt Immobilien? Was macht die Anlageklasse Immobilien so interessant?

Die Frage, die man sich bei jeder Investition stellen muss, ist: Was will ich mit der Investition erreichen?

Die Antwort darauf ist für mich persönlich einfach: Ich will die maximale Rendite auf mein eingesetztes Kapital, ein minimales Risiko und ich möchte möglichst wenig Liquidität einsetzen.

Und wenn ich Liquidität einsetzen muss, dann hätte ich meinen Einsatz gerne schnell wieder zurück, damit ich es wieder für andere Zwecke kapitalbildend einsetzen kann.

Lassen sich denn diese Anforderungen mit einer Immobilieninvestition realisieren? Und die Antwort ist: „Ja!“.

Für mich und meine Ziele hat sich die Immobilie zur besten Anlageklasse entwickelt, die ich bisher kenne. Oft ist alles ja nur eine Frage des eigenen Horizontes und was für den Einen Alltag ist, ist für den Anderen eine Expedition ins Neuland.

Was sind aus deiner Sicht die drei größten Fehler, die Anfänger bei einer Immobilien Investition machen?

Als Immobilieninvestor gibt es 3 Hauptthemen zu berücksichtigen:

  1. Die Objektauswahl
  2. Die Mieterauswahl
  3. Die Finanzierung

Alle drei Positionen müssen in einen intelligenten Dreiklang gebracht werden, damit die Immobilieninvestition Freude macht.

Um nur ein Beispiel zu nennen, wenn ich ein Wohnung in einer Stadt kaufe, die nicht mehr wächst, wo Arbeitsplätze abgebaut werden und Menschen wegziehen, dann werde ich langfristig das Problem haben keine guten Mieter mehr zu finden und der Wert der Immobilie fällt.

Früher war die Nachfrage nach Wohnraum in z.B. Deutschland recht gleichmäßig verteilt. Heute haben wir in Deutschland Wohnungsknappheit und ein Wohnungsüberangebot parallel. Hier musst Du also aufpassen an der richtigen Stelle zu investieren.

Solltest Du hierzu mehr Informationen benötigen biete ich diese in kostenfreien Podcasts oder auch in meinem Buch an: http://www.education-punk.de/buecher/.

Wenn du heute nochmal von Null starten müsstest, also ohne Immobilienbesitz, ohne Eigenkapital und ohne Kontakte, wie würdest du vorgehen, um in deine erste Immobilie zu investieren?

Du beschreibst genau meine Ausgangssituation (lacht).

Ich habe nicht als Großverdiener oder Erbe angefangen, sondern als kleiner Controller in einem Start-Up Unternehmen.

Zuerst würde ich 1-3 Bücher zu diesem Thema lesen und mir ganz viele Objekte anschauen. Denn alleine schon die Suche nach Objekten qualifiziert Dich und bildet Dich weiter.

Dann würde ich mein finanzielles Zeugnis im ersten Schritt mal in Ordnung bringen. Das bedeutet: keine Konsumkredite zu besitzen, mein Konto nur noch Gelegentlich zu überziehen und meine Schufa aufräumen, wenn das noch nicht geschehen ist.

Als nächsten Schritt würde ich versuchen Eigenkapital anzusparen. Entweder aus meinem Hauptgehalt oder wenn dieses zu niedrig ist mit einem Nebenjob. Für den Kauf des ersten Objektes empfehle ich so 20 % Eigenkapital zzgl. Kaufnebenkosten.

Wenn ich das geschafft habe würde ich mit einer kleinen Immobilie (vielleicht 45 qm) in einer guten B-Stadt beginnen und hier meine ersten Erfahrungen sammeln.

Man liest immer häufiger, dass man lieber zur Miete wohnen sollte und zur Vermietung kaufen sollte. Gibt es hierzu aus deiner Sicht eine Empfehlung?

Früher wurde immer nur verglichen Kauf oder Miete, aber es fehlte immer die rentabelste dritte Dimension: Ich bleibe in meiner Mietswohnung wohnen und kaufe mir ein Objekt zur Kapitalanlage das ich vermiete.

Mit dieser Methode vereine ich Flexibilität und optimalen Vermögensaufbau.

Das ist auch absolut meine Empfehlung!

Drei Bücher, die du meinen Lesern empfehlen würdest und die jeder einmal gelesen haben sollte?

Da es ja um Vermögensaufbau geht würde ich folgende drei Bücher empfehlen:

Buch Nr. 1: Robert T. Kiyosaki, Rich Dad Poor Dad, um das richtige Mindset zu entwickeln wie man Vermögen aufbaut.

Buch Nr. 2: Stanley / Danko, The Millionaire Next Door, um den Unterschied zwischen einem konsumorientierten und einem freiheitlichen Leben wirklich zu verstehen

Buch Nr. 3: Natürlich mein eigenes Buch, wenn man erfahren will, wie man mit Immobilien ein Vermögen aufbaut, deshalbhabe ich es ja geschrieben!

Eigentumswohnung oder Mehrfamilienhaus?

Erstmal 20 Wohnungen und dann ein Mehrfamilienhaus.

Ähnlich wie beim Monopoly.

4 Häuser dann ein Hotel.

Das Spiel kann ich übrigens empfehlen!

Und eine Frage zum Schluss: Wie ist deine Einschätzung zum deutschen und internationalen Immobilienmarkt der nächsten 10, 20 und 50 Jahre? Sind Immobilien langfristig wirklich sicher?

Was ist langfristig schon sicher?

Sicher ist, wenn Du nichts tust hast Du nichts und gegen diese Unsicherheit würde ich etwas tun.

Schön ist es natürlich in verschiedenen Ländern zu investieren. Angst machen gilt nicht!

Vielen Dank Florian für das interessante Interview!

Sehr gerne.

Liebe Grüße aus Nürnberg

Flo (Dipl.-Kfm., Dr. Florian Roski, DBA, MBA, M-NLP)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Stimmen, durchschnittlich: 4,71 von 5)
Loading...

Über den Autor

Marco

Er ist Gründer von Immoanleger und selbstständiger Immobilienfachmann sowie langjähriger Immobilien Investor. Er zeigt dir, wie auch du erfolgreich in Immobilien investierst. Folge ihm auf Facebook und Twitter.

Kommentare

  • Danke für das Interview.

    Aber wenn ich es insgesamt betrachte, ist der Erkenntnisgewinn daraus allgemein doch eher bescheiden:

    Werdegang des Interviewten, Wohne zur Miete!, 3 Bücher (eins davon vom Autor selbst) und nicht einmal eine Einschätzung zum Immobilienmarkt.

    Potztausend! Das Interview hätte ich mir so auch noch selbst aus den Fingern saugen können. ;-P

    Liebe Grüße

    Oliver

Schreibe ein Kommentar